Private Anlieferer haben sich gegenüber dem Annahmepersonal mit geeigneten Dokumenten (Bundespersonalausweis, Führerschein etc.) auszuweisen. Mit der Leerverwiegung wird die zu zahlende Benutzungsgebühr ermittelt. Diese ist sofort in Bar zu entrichten; eine EC-Zahlung ist nicht möglich. Bei Anlieferungen < 200 kg wird eine Pauschale in Höhe von 10 % der für die betreffende Abfallart zu entrichtenden Gebühr erhoben.

Private Anlieferer können folgende Abfälle anliefern:

Abfallart

Kosten

Abfälle zur Behandlung (z.B. Hausmüll, Sperrmüll, Baumischabfälle) *
159,00 €/t
Abfälle mit gefährlichen Mineralfasern (z.B. Asbest, Mineralwolle) **
92,00 €/t
sonstige gefährliche Abfälle (z.B. Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten) 66,00 €/t
Aschen, Schlacken und Filterstäube mit gefährlichen Stoffen 127,00 €/t
Boden und Steine 11,50 €/t
mineralische Abfälle und Bauabfälle (z.B. Beton, Ziegel, Glas) 22,00 €/t
Aschen, Schlacken und Filterstäube 40,00 €/t
sonstige nicht gefährliche Abfälle (z.B. Glasfaserabfall) 56,00 €/t
Altholz 85,50 €/t
Teerpappe 222,00 €/t
gipshaltige Abfälle 66,50 €/t

Außerdem können angeliefert werden:

  • Grünabfälle (kostenlos gegen Vorlage der Grünabfallkarte)
  • Schrott (kostenlos)
  • Elektro- und Elektronikgeräte sowie Leuchten aus privaten Haushalten (kostenlos im Rahmen der Sperrmüllanlieferung)
  • Haushaltsbatterien (kostenlos)
  • Flaschen und Gläser (kostenlos)
  • Pappe, Papier, Kartonagen (kostenlos)

* Hinweis 1
Sperrmüll aus privaten Haushalten, welcher im Landkreis Nordhausen angefallen ist, kann in Mengen bis zu 300 kg/ Jahr gegen Abgabe einer Sperrmüllkarte bzw. bis zu 600 kg/ Jahr gegen Abgabe beider Sperrmüllkarten kostenlos abgegeben werden. Bei Mengenüberschreitungen sind auf die Mehrmenge die Gebühren entsprechend GSAWZ zu entrichten.

** Hinweis 2
Bei der Entsorgung von Abfällen aus Asbest oder künstlichen Mineralfasern müssen besondere Schutzmaßnahmen eingehalten werden und zwar bereits auf der Baustelle sowie während des Transports. Eine Staubfreisetzung ist durch Befeuchten oder andere geeignete Maßnahmen sowie durch Verpacken des Abfalls zu verhindern. Private und gewerbliche Anlieferer können Abfällen aus Asbest oder künstlichen Mineralfasern, verpackt in reißfesten Kunststoffgewebesäcken (Big Bags bzw. Plattenjumbos), zur Abfallentsorgung anliefern. Entsprechende Säcke können auf dem AWZ erworben werden. Abfällen aus Asbest oder künstlichen Mineralfasern werden in die dafür vorgesehenen Container entladen und auf einem gesonderten Abschnitt der Deponie entsorgt.

Erstellt durch ATURIS.